Lüftungsanlage für ein Hallenbad eines Hotelbetriebs

Ein Hotel investiert in eine neue Lüftungsanlage mit Heiz-, Kühl- sowie Entfeuchtungsfunktion im Hallenbad. Die fachgerechte Aufbereitung der Unterlagen und Darstellung der unterschiedlichen Energieströme mündet in zwei additiven Förderzusagen und das Unternehmen reduziert so die effektiven Anschaffungskosten maßgeblich.

 

Produktionsanlage eines Betriebs der Automobil-Zulieferbranche

Ein Betrieb der Zulieferbranche investiert in eine neue Produktionsanlage, stellt dabei das Verfahren von einem Mehrschritt- auf ein Zweischrittverfahren um und erweitert auch die Produktionskapazitäten. Durch Einsatz einer überdurchschnittlich energieeffizienten Technologie kann auch die Kapazitätserweiterung in die Förderung mit einbezogen werden. Die Kombination von Förderungen unterschiedlicher Gebietskörperschaften reduziert die Amortisationszeit für die Investition um einige Jahre.

 

Produktionsanlage für Hanf-Dämmplatten

Ein Unternehmen hat eine Produktionsanlage für Vliese für die Herstellung von Hanf-Wärmedämmplatten adaptiert und siedelt sich mit dieser Produktion im Hanfanbaugebiet an. Zusätzlich werden Aufbereitungsanlagen für den Hanf-Rohstoff installiert. Die Aufgabe bestand darin, den Umwelteffekt gegenüber den marktführenden Wärmedämmverbundsystemen auf Polystyrolbasis zu bewerten und zu beschreiben, die Förderung im Ausmass des Inlandsabsatzes zu optimieren sowie die Einzigartigkeit des Vorhabens in einer Projektskizze schlüssig darzustellen, da Demonstrationsanlagen derselben Art jeweils nur in begrenzter Anzahl gefördert werden. 

 

Restrukturierungsbegleitung eines mittelständischen Bau- und Zimmereibetriebs

Auslöser des Restrukturierungsprozesses war eine akute Liquiditätskrise des Unternehmens. Nach einer raschen eingehenden Analyse und Erstellung eines aktuellen Status wurden Sofortmaßnahmen zur Beseitigung der äußerst angespannten Liquiditätssituation gesetzt, die anstehenden Gespräche und Verhandlungen mit den finanzierenden Instituten sowie Stakeholdern vorbereitet und begleitet. In der Folge wurden Planbilanzen auf Grundlage der gewählten zukünftigen strategischen Ausrichtung und darauf basierender prognostizierter Budget und Liquiditätsannahmen erstellt in einen Unternehmensplan verarbeitet. Ein wesentlicher Teil des Projektes war die Implementierung eines Controlling Tools (Bausoftware). Das Tool auf SQL Basis deckt Planung, Kalkulation, Finanzbuchhaltung und Lohnverrechnung bis hin zur Lagerhaltung und somit den gesamten Bauprozess ab. Nach Umsetzung der Maßnahmen und Anpassung/Konsolidierung der Kostenstruktur an die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit des Betriebs sowie der strategischen Neuausrichtung ist das Unternehmen nun wieder auf Erfolgskurs.

 

Biomethan-Aufbereitung aus Klärgas als Treibstoff für die Fahrzeugflotte

Ein EVU ersetzt das bestehende Klärgas-BHKW durch eine Biomethan-Aufbereitungsanlage samt Tankanlage für seine Fahrzeugflotte. Die Aufgabe besteht darin, den Umwelteffekt gegenüber der derzeitigen Klärgasnutzung zur kombinierten Strom- und Wärmeerzeugung zu bewerten und insbesondere die umweltrelevanten Projektbestandteile zu beschreiben, da nur diese förderbar sind. Eine schlüssige Projektskizze als entscheidende Grundlage für die Beurteilung der Umweltrelevanz sichert die Erfolgschancen für eine Zustimmung. Die Wartezeiten in der Endabrechnung können durch eine gute Aufbereitung entscheidend verringert werden und exponentiale Kürzungen verhindern.

 

Wärmepumpen-Nahwärmeversorgung eines Quartiers

Großwärmepumpen haben aufgrund hoher Servicekosten entscheidende Vorteile gegenüber kleinen dezentralen Wärmepumpen. Nahwärmeversorgungen mit Wärmepumpen zur Grundabdeckung von Wohnquartieren werden in der Wohnbauförderung nicht entsprechend abgedeckt und unter Einhaltung gewisser Rahmenbedingungen als Nahwärmeversorgung gefördert. Die Aufgabe besteht darin, den Umwelteffekt zu bewerten und eine mögliche Deckelung abzuschätzen, das technische Konzept umfassend zu beschreiben und die Einzigartigkeit für die Demonstrationsanlagenförderung, die nur eine begrenzte Zahl von WP Nahwärmeversorgungen unterstützt, aufzubereiten. 

 

Finanzierungskonzept für die Umsiedlung einer Verpackungsproduktion

Ein Produktionsbetrieb aus der Verpackungsindustrie ist im Mischgebiet bautechnisch und logistisch an seinen Kapazitätsgrenzen angelangt. Darüber hinaus sind vermehrt Klagen aus der unmittelbaren Nachbarschaft durch Emissionen, Lärm und Verkehr zu vernehmen. Eine Verlegung des Betriebsstandortes in ein angrenzendes Industriegebiet in der Nähe des derzeitigen Betriebsstandortes wurde vorbereitet, um Raum für spätere Expansionen einerseits, aber auch eine bessere Erreichbarkeit für Kunden, Lieferanten und Mitarbeiter zu gewährleisten. Die Basis für die Entscheidung zur Betriebsumsiedlung war ein gemeinsam mit dem Kunden erarbeitetes langfristiges Finanzierungskonzept unter optimaler Einbindung von Fördermitteln von Bund und Land.